A4 Camp

Veröffentlicht auf von Anarchistische Aktion Zentralschweiz

http://a4camp.files.wordpress.com/2011/04/flyer1.jpg?w=300&h=602Vom 10. bis 13. Juni findet das A4 Camp in Benken statt!

 

Den Aufruf zum Camp, Infos zur Anreise etc. findest du auf: www.a4camp.ch.vu

 

Demoaufruf für die Demo am Sonntag:

 

Da wo einst die Nagra (Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle) Löcher in die Erde bohrte um fest zu stellen, ob sich Benken ZH als radioaktive Müllhalde eignet, treffen wir uns zu einer kräftigen Demonstration, fernab der städtischen Ballungszentren.

Die hiesige Debatte um die Nukleartechnologie sehen viele als Chance zur Veränderung. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass die heuchlerischen Gespräche unter PolitikerInnen und WirtschaftlobbyistInnen nichts bringen. Die nukleare Katastrophe erscheint uns in anbetracht der Gefährlichkeit der Atomstromproduktion als grosses und nicht als Restrisiko, wie sie uns weismachen wollen. So wie wir es sehen, liegt das Risiko für das Leben auf der Erde jedoch nicht bloss in einer einzigen fragwürdigen Technologie. Es liegt in der Art und Weise, wie die gesellschaftlichen Verhältnisse auf Individuen und die Natur einwirken, sie kontrollieren und beherrschen.

Der Kapitalismus versteht es, wie er seine Praxis aufrechterhalten kann. Seine VerteidigerInnen, darunter PolitikerInnen, multinationale Konzerne, PR- und Medienagenturen, haben es in Zeiten von Ölpest verseuchten Meeren, Super Gau, Regenwaldrodung oder der systematischen Vernichtung von Tieren, ein weiteres mal geschafft, das ausbeuterische Treiben ideologisch zu rechtfertigen. Die Wirtschaft ist nun – dass sagen sie – grün, öko und CO2-neutral. Doch liegt die Logik des Kapitalismus nicht in ethisch-moralischen Bestrebungen, sondern im Wettbewerb, im Wachstum, der Konkurrenz, im Profit. Dieser ist seine treibende Kraft und so gilt auch im aufgeklärten hochindustriellen Zeitalter nach wie vor: Fressen oder gefressen werden.

Der Kapitalismus ist Lebensfeindlich. Wert ist im nur das Geld und daher ist es ihm gar nicht möglich grün, öko oder CO2-neutral zu sein. Er muss produzieren, mehr, mehr und noch mehr. Die Perfektion der Beherrschung der Natur, ihrer Ausbeutung und unserer Entfremdung, als Ergebniss einer leidbringenden Kultur, bringt uns zu der Überzeugung, dass das Bestehende so nicht weiter bestehen darf. Daher gibt es eine Notwendigkeit, die Verhältnisse grundlegend zu transformieren.

 

Programm:

 

FREITAG 10. JUNI 2011
18:00 Begrüssung // Infos etc.
19:00 Abendessen
20:30 Konzert: Mc Albino

SAMSTAG 11. JUNI 2011
09:00 Frühstück
10:00 Praxis Workshop: Aktionstraining 1
10:00 Vortrag/Diskussion: Anarchistische Kritik an der Nukleartechnologie und anderen Technologien
12:00 Mittagessen
14:00 Vortrag/Diskussion: Geschichte des Widerstand gegen AKW’s in der Schweiz
14:00 Praxis Workshop: Aktionstraining 2
16:00 Vortrag/Diskussion: Kapitalismus und Ökologie – Fünf Inputvorträge
16:00 Praxis Workshop: Aktionstraining 1
18:00 Abendessen
19:30 Konzert: Blehmuzik
21:30 Film: Plogoff

SONNTAG 12. JUNI 2011
09:00 Frühstück
10:00 Praxis Workshop: Aktionstraining 2
12:00 Mittagessen
13:30 Demonstration: AKWs abschalten – Kapitalismus überwinden
18:00 Abendessen
20:00 Film: End:Civ
21:30 Konzert: One Million Dollar Band

MONTAG 13. JUNI 2011
09:00 Frühstück
10:00 Vortrag/Diskussion: Grüner Kapitalismus
12:00 Mittagessen
14:00 Critical Mass in der Region
14:00 Zeit für einen letzten Austausch und Vernetzungsmöglichkeiten
16:00 Konzert: Brumpf (das Reh)
18:00 Abendessen

 

ALLIANCE ANARCHISTES ANTIKAPITALISTE ANTINUCLEAIRES

Kommentiere diesen Post