Besetzungsversuch einer ehemaligen Bank in Genf

Veröffentlicht auf von Anarchistische Aktion Zentralschweiz

http://ch.indymedia.org/images/2010/12/79233.jpg

Der öffentlich angekündigte (symbolische?) Besetzungsversuch des Gebäudes an der rue Jacques Dalcroze 5 gab Anlass zu einigen Scharmützeln. Jenes Gebäude ist eine gigantische Bank, die im August 2007 schon für 48 Stunden besetzt wurde, kurz nach den Räumungen des Rhinos und der Tour. Die Bullen räumten alle Leute und nahmen etwa 20 fest.
Am Samstagabend versuchten etwa 80 Leute (nach der Tribune de Genève), das Gebäude wieder zu besetzten, ohne Erfolg: die Bullen waren schon drin.

Einige Personen legten daraufhin Feuer in den Abfallkübeln vor dem Eingang. Leider intervenierte die Feuerwehr bevor es zu beträchtlichen Sachschäden kam.

Die Bullen bekam auch Schneebälle und Eiswürfel ab. Mit viel Verstärkung, Kastenwagen und sogar einem Wasserwerfer, schafften sie es schliesslich, die hypothetischen Besetzer zu zerstreuen, ohne jemanden festzunehmen.

Artikel aus der Tribune de Genève: "« Treffpunkt Samstag 4. Dezember um 21 Uhr am Kreisel Rive. Bringt Eure Möbel mit », präzisierte das in den Strassen Genfs aufgehängte Plakat.
Gemäss einem Zeugen folgten ungefähr 80 Leute dem anonymen Aufruf. Die Gruppe versuchte danach, sich mit Gewalt Zugang zum Gebäude an der rue Jaques-Dalcroze 5, ein leerstehender ehemaliger Banksitz, zu verschaffen.
Die über die Demonstration informierte Polizei versuchte, sie daran zu hindern. Als Vergeltungsmassnahme zündeten etwa 15 Squatter Objekte und Abfallkübel vor dem Eingang des Gebäudes an. Die Feuerwehr musste intervenieren.
Die Ordnungskräfte waren auch Ziel von Schneebällen und Eiswürfeln, die von der Promenade de l’Observatoire geworfen wurden.

Das Eingreifen des Aufstandsbekämpfungsfahrzeuges und Beamten zur Aufrechterhaltung der Ordnung konnte die Demonstranten zerstreuen. Das Ziel sei erreicht, « die Polizei nahm keine Festnahmen vor », präzisiert Jean-Philippe Brandt, ihr Pressesprecher. Eine Untersuchung wird eingeleitet."

 

Räume statt Räumung!

Kommentiere diesen Post