Knastspaziergang zu Marco Camenisch 21.4.2012

Veröffentlicht auf von Anarchistische Aktion Zentralschweiz

http://t1.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcT_Rlt4Zffag5PJI8Tb_cgOFVflvrIUxPYgaJLY4iI3xYaSiY2w7ADas Zürcher Amt für Justizvollzug verweigert die bedingte Entlassung von Marco Camenisch.


Der Bündner Ökoanarchist sitzt seit 20 Jahren für sein politisches Engagement im Gefängnis; derzeit in Lenzburg.

Dieses Jahr hat Marco Camenisch 2/3 seiner Strafe abgesessen. Eigentlich steht in der Schweiz jeder und jedem Gefangenen - bei guter Führung - die bedingte Entlassung nach 2/3 der Haftzeit zu. Nicht aber Marco.

Am 8. Februar sollte eine "Anhörung" zu seiner bedingten Entlassung stattfinden. Das Zürcher Amt für Justizvollzug liess Marcos Anwalt wissen, es werde dabei um "die von uns beabsichtigte Abweisung der bedingten Entlassung gehen." Marco würden an der "Anhörung" keinerlei Fragen gestellt.

Die "Anhörung" ist also gar keine, sondern eine Farce. Der Entscheid ist bereits gefallen. Marco soll weggesperrt bleiben, weil er sich nicht brechen lässt, weil er an seiner politischen Überzeugung festhält.

Bereits vor fünf Jahren versuchte der SP-Staatsanwalt Ueli Weder, Marco zu verwahren. Begründung: das sei ja ein Anarchist!

Und das Zürcher Amt für Justizvollzug verweigerte ihm mehrfach aus politischen Gründen einen bewachten Hafturlaub, der ihm als Vorbereitung auf eine bedingte Entlassung an sich zugestanden hätte.

 

Samstag, 21. April 2012, Treffpunkt: 14.00 Uhr Bahnhof Lenzburg

 

indy

Kommentiere diesen Post