MM: Zentralschweizer Orte mit antifaschistischen Transparenten verschönert.

Veröffentlicht auf

Altdorf.JPGMedienmitteilung: Zentralschweizer Orte mit antifaschistischen Transparenten verschönert.

Wir, MitgliederInnen der Anarchistischen Aktion Zentralschweiz, haben zwischen Sonntag Abend und Dienstag Morgen in (Luzern, Meggen, Zug, Stans, Sarnen, Pfäffikon, Altdorf, Flüelen, Schwyz, Brunnen, Goldau, Küssnacht, Gersau, Steinen und Arth) insgesammt 15  Transparente aufgehängt, um gegen weit verbreite faschistische Tendenzen und noch weiter verbreiteten Rassismus in der Zentralschweiz zu protestieren. Im Talkessel Schwyz beisKüssnachtpielsweise kam es gleich an drei Anlässen in den letzten paar Monaten zu Naziübergriffen: Am Talkessel rockt und an der Schwyzer sowie der Chlosterchilbil. Zeugenberichte zeigen eindeutig, dass die Art der Nazigewalt mit ihrem gerne und häufig wiederholte pseudoritterlichen Ehrencodex nicht das geringste zu tun hat, sie griffen in feigster Art und Weise Leute in mehrfacher Überzahl an.

Ein anderer der oben zitierten Fälle an einer Chilbi bestätigt die Tatsache, dass wir alle das Problem in dSarnenie eigenen Hände nehmen müssen. Die Anzeigen mehrerer Opfer wurden nur sehr widerwillig aufgenommen, herausgefunden hat die Polizei bis zum heutigen Tag überhaupt nichts. Überraschen tut uns das freilich nicht, jedeR durchsuchte MigrantIn im Kanton könnte wohl eine Anekdote erzählen, was den Rassismus der Beamten anbelangt. Demzufolge scheint es die Polizei nicht  zu stören wenn MigrantInnen oder andere Menschen, die nicht in ihr Weltbild passen, angegriffen werden. Darum sollen diese Transparente ein Zeichen dafür sein, dass wir künftig die antifaschistische Arbeit mit noch mehr Vehemenz in die Hand nehmen, aber auch ein Zeichen der Solidarität mit den Opfern von faschistischer Gewalt und Rassismus.
Deshalb rufen wir alle dazu auf sich aktiv zu solidarisieren, sollten sie rassistischen Beleidigungen oder faschistischen Übergriffe beiwohnen.
Die berühmte Behörden lüge vom ?nicht existierenden Rechtsextremismus? im KantSchwyzon Schwyz glaubt wohl langsam sowieso niemand mehr. Neben den bekannten Strukturen der PNOS Schwyz (ehemals PNOS Küssnacht) und dem Waldstätterbund kann es als gesichert gelten, das in Schwyz und Umgebung mehrere Leute im Hammerskin- und/oder rechten Hooliganmilieu aktiv sind. Vorerst geht es um die Feststellung, dass hier relative solide Nazistrukturen existieren und diese bekämpft werden müssen.

Kommentiere diesen Post