Morddrohungen gegen GewerkschaftlerInnen in Kolumbien

Veröffentlicht auf

 
  Nestlé und Coca Cola sind dafür bekannt, mit anderen Mitteln gegen kämpfende ArbeiterInnen und ihre Gewerkschaften anzugehen. In Kolumbien morden Paramilitärs, um den Profit der Multis aufrechzuerhalten.

So sind dort bisher ingesamt bereits 22 SINALTRAINAL-Mitglieder ermordet worden. Davon waren 9 Coca-Cola-Arbeiter und 12 Nestlé-Arbeiter. So auch Luciano Romero vor fünf Jahren. Über deren Schicksal hat KanalB einen Film veröffentlicht:  http://kanalb.org/clip.php?clipId=1357

Nun gibt es wieder erneute schwere Morddrohungen gegen Gewerkschafter in Bugalagrande/Kolumbien. Die Hauptamtlichen und Aktiven der Lebensmittelgewerkschaft SINALTRAINAL sollen samt ihren Familien ausgelöscht werden. Die paramilitärische Organisation Aguilas Negras kündigt an, die Gewerkschaft aus den Nestlé-Niederlassungen zu vertreiben.

Um dies zu verhindern, ruft ein UnterstützerInnenkreis auf, Protestschreiben an die Mail-Adressen der Verantwortlichen (auf dem Flugblatt) zu schicken.

Weiter Informationen:
Flugblatt (PDF):  http://www.aufbau.org/imags/stories/flugis/Soli_Nestle_sept2010.pdf

Stellungnahme von Javier Correa, dem Präsidenten von Sinaltrainal über seine permanente Verfolgung:  http://kanalb.org/clip.php?clipId=1371

Über die Arbeitsbedingungen bei Nestlé/Kolumbien:  http://kanalb.org/clip.php?clipId=1358

 

     Boicott Nestléhttp://farm1.static.flickr.com/207/521575377_b9180cf436.jpg

Kommentiere diesen Post