Protestdemo gegen Festnahmen und Kontrollen bei der ASZ

Veröffentlicht auf von Anarchistische Aktion Zentralschweiz

Letzte Woche: Letzten Mittwoch (24.11.10), Nachmittag hat die Stadtpolizei in ihrer Repression gegen illegalisierte http://ch.indymedia.org/images/2010/11/79022.jpgMigrantInnen ein neues Mass an Unverschämtheit erreicht. Erstmals in den fast zwei Jahren, seit es die Autonome Schule Zürich (ASZ) gibt, wurden direkt vor der Schule illegalisierte MigrantInnen kontrolliert und festgenommen. Hilflos mussten Kursteilnehmende und Kursleitende zusehen, wie einer ihrer Kollegen unter herablassenden Sprüchen von einer Polizeistreife abgeführt wurde. Der Polizeiwagen hatte das Kennzeichen ZH 728 002. Die ASZ ist ein selbstorganisiertes Bildungsprojekt von und für MigrantInnen. Unter anderem finden kostenlose Deutschkurse statt. Über hundert Personen – vor allem Flüchtlinge, abgewiesene Asylsuchende und Sans-Papier – nehmen regelmässig an den Kursen teil.

Rund zwei Stunden nach diesen Vorfällen zogen 150 Teilnehmende der ASZ, BleiberechtlerInnen und weitere AktivistInnen mit lautstarkem Protest vor das Kasernengefängnis, in dem sich die beiden Verhafteten befinden. siehe: http://www.bleiberecht.ch/2010/11/protest-gegen-personenkontrollen-und-festnahmen-bei-der-asz/

Heute, Montag, 29. November kam die Polizei wieder vor Kursbeginn zur ASZ. Drei Personen wurden Verhaftet! Nach den Kursen ca. um fünf Uhr, wollte die Polizei erneut Personenkontrollen durchführen, was aber durch die breite Solidarität von Unterstüzenden verhindert werden konnte. Die Bullen wurde dazu aufgefordert, den Platz zu verlassen. Als sie weggefahren sind, wurde den Bullen applaudiert. Um zu zeigen, dass sie wenigstens einmal im Leben etwas gutes getan haben und uns endlich in Ruhe gelassen haben ;) Die Bullen hielten sich im Hintergrund. Man blieb noch lange vor der ASZ. Einige haben musiziert, andere haben Schilder mit der Aufschrift “HUPEN GEGEN SVP!” zur Strasse gehalten. Durch das Hupen der AutofahrerInnen, VBZ-Tram und Busfahrerinnen und klingeln der Velofahrerinnen die vorbeifuhren, konnten wir hören, dass viele in der Bevölkerung unsere Anliegen unterstützen,.

Da wir uns das nicht mehr länger bieten wollen lassen, wurde beschlossen, etwas zu machen, was unserer Anliegen ausdruck verleiht. Desshalb gab es um 8Uhr eine lautstarke und kunterbunte Demo ab dem Helvetiaplatz zur Kaserne(Polizeigefängniss), wo die Verhafteten im Moment sind und wieder zurück. An der spontanen Demo nahmen ca. 350 Personen Teil. Viele Flyer wurden verteilt. Selbst einige Autofahrerinnen hielten mitten auf der Strasse an, um einen Flyer zu ergattern.

Die Polizeipresänz war massiv und vollkommen unverhältnismässig.

Auch in Zukunft werden wir es uns NICHT gefallen lassen, dass autonome Räume von der Polizei, die die rechte Ideologie dieses Staates verteidigen wollen, angegriffen werden.

Ausschaffungen abschaffen!

Hoch die antinationale Solidarität!

-beyaz peynir, Karakök Autonome

Kommentiere diesen Post