Brutale Ausschaffung einer syrischen Kurdenfamilie - Bericht eines Augenzeugen

Veröffentlicht auf

Am Nachmittag vom 14.07.2010 besuchte Frau S. mit ihren 4 Kindern ihren Mann H. in der Ausschaffungshaft im Sennhof Chur, Schweiz. In dieser Zeit wurde im Flüeli Valzeina durch mehrere Polizist_innen und einen Beamten vom Amt für Polizeiwesen und Zivilrecht (APZ) die Sachen von S. und den Kindern zusammengepackt und abtransportiert. (Auskunft der Polizei an eine Flüeli Bewohnerin: "Sie bekommen ein besseres Zuhause".) Nachher wurde im Sennhof die ganze Familie von der Polizei abgeführt.

 

Offener Brief der Insassen der Strafanstalt Sennhof, an die Südostschweizer Zeitung

 

Hugo Portmann gab Marco Camenisch mit einem Brief vom 17. Juli aus der Strafanstalt Sennhof in Chur folgenden Auftrag ( Zitierung Abschnitt seines Briefes vom 17. Juli 2010); (...) Betrifft:

Ausschaffungsabteilung Sennhof, wir müssen immer wieder zusehen wie die armen Abgelehnten Asylanten deportiert werden, als Beispiel sende ich dir einen offenen Brief an eine Zeitung hier, aber wie ich diese kenne, werden sie diesen offenen Brief wahrscheinlich nicht publizieren. Es haben immerhin 16 Insassen den offenen Brief unterschrieben (...). Ich bitte dich das offene Schreiben über deine GenossInnen zu publizieren im Internet. (...)

 

 

Chur 14. Juli 2010

 

                                                                  An die Südostschweizer Zeitung

                                                                  Redaktion

                                                                  Commecialstrasse 20

                                                                  7007 Chur

 

Sehr geehrte Redaktion der Südostschweizer Zeitung, wachen sie endlich auf...!

 

Wir Insassen waren Zeugen einer abartigen Aktion von Staatsbeamten und Beamtinnen, wahrscheinlich von der Kantonspolizei Graubünden. Die gegen jegliche Menschenwürde verstossende Aktion hat sich folgendermassen abgespielt.

 

Wir wurden durch das Geschrei von mehreren Kindern, einer Frau und einem Mann aus der Ausschaffungsabteilung aufmerksam. Nach ca. 15-20 Minuten nahm dieses gequälte Geschrei ein abruptes Ende.

 

Nach einer längeren Zeit kamen mehrere Beamten und Beamtinnen in Zivil aus der Ausschaffungsabteilung raus, und luden mehrere Kleinkinder in einen zivilen Bus ein.

 

In eine zweiten Bus, auch in Zivil, wurde eine Frau mit einem Helm, Fussketten und in Handschellen gebracht. Getrennt von ihren kleinen Kindern von zirka 4 und 6 Jahren. Der Mann wurde auch mit Handschellen in den zweiten Bus verfrachtet.

 

Frage: In welchem Rechtsstaat leben wir hier...? wo kleine Kinder mit Gewalt von ihrer Mutter getrennt werden, in einem getrennten Bus abgeführt werden, und die Kinder müssen zusehen wie ihre Mutter mit Helm und Fussketten und Handschellen in einen zweiten Bus verfrachtet wird.

 

Frage: Bündner Bürger, wie würdest du reagieren, wenn deine Frau und deine kleinen Kinder vom Kanton Graubünden so behandelt würden...?!

 

Frage: Würdest du Bündner Bürger zu einem Willhelm Tell mutieren, oder diese willkürliche Behandlung erdulden...!?

 

Schweigen heisst: Nicht sagen, was man sagen sollte gegen Ungerechtigkeiten. Diese Vorgangsweise ist die feige und devote Ignoranz eines freien und autonomen menschlichen Denkens und Handelns.

 

"Graubündner Justizia schäme dich...!"

 

AUS SOLIDARITÄT ZU DEN UNS UNBEKANNTEN KLEINKINDERN UND DER FRAU UND DEM MANN.

 

 

 

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Nena 08/30/2010 09:41


So viel Gewalt...Tut mir wirklich leid so was zu hoeren. Aerme Kinder...